Cluster Kopfschmerzen Symptome und Ursachen

Cluster Kopfschmerzen treffen den Patienten wie ein Blitz: heftigste einseitige Schmerzen, häufig hinter einem Auge. Die Attacken von durchschnittlich einer halben Stunde treten ohne Vorwarnung auf, die Begleitsymptome wie tränende Augen und laufende Nasen sowie erhöhte motorische Unruhe unterscheiden den Cluster Kopfschmerz deutlich von der Migräne.

Ursachen von Cluster Kopfschmerzen

Die Ergebnisse aktueller medizintechnischer Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Cluster Kopfschmerzen Ursachen im Hypothalamus, einem Abschnitt im Zwischenhirn mit zentraler Steuerungsfunktion des vegetativen Nervensystems, zu suchen sind. Den Forschern war aufgefallen, dass die regelmäßigen Anfälle typischerweise vor dem Einschlafen oder nach dem Aufwachen auftraten. Eine Störung der sogenannten inneren Uhr (Bio-Rhythmus)wurde vermutet und durch Untersuchungen von Akut-Patienten mittels bildgebender Verfahren (MRT, PET) bestätigt: Teile des Hypothalamus waren beim Cluster Kopfschmerz besonders aktiviert.

Auch genetische Faktoren spielen eine große Rolle. Das Risiko, an Cluster Kopfschmerzen zu erkranken, ist um das 18-Fache erhöht, wenn ein Verwandter ersten Grades an dieser Erkrankung leidet. Nicht bekannt sind bis heute allerdings die Gründe dafür, dass deutlich mehr Männer als Frauen (Verhältnis 3: 1) an Cluster Kopfschmerzen leiden.
Cluster Kopfschmerzen Trigger

Wie bei anderen komplexen Erkrankungen auch, sind einige auslösende Faktoren typisch, während andere individuell sind und somit vom Betroffenen nur durch Ausprobieren (Trial- and-error-Methode) herauszufinden sind.

Zu den typischen Auslösern von Cluster Kopfschmerzen zählt die Medizin

  • Alkohol und Nikotin
  • Tyraminhaltige Lebensmittel wie Käse, Salami oder Nüsse
  • Histaminhaltige Nahrungsmittel wie Thunfisch, Schokolade oder Bohnen

Bei den ersten Anzeichen eines Anfalls helfen Triptane (verschreibungspflichtig) in Spray- oder Tablettenform, auch die Behandlung mit hundertprozentigem Sauerstoff wirkt bei vielen Patienten. Frei verkäufliche Schmerzmittel sind wirkungslos, ebenso ansonsten bewährte Kopfschmerzen Hausmittel oder Entspannungstechniken.

Begleitende Symptome der Cluster Kopfschmerzen

Cluster Kopfschmerzen erkennen Sie unter anderem daran, dass die Symptome halbseitig auftreten. So tritt diese Art von Kopfschmerzen plötzlich, in Attacken auf. Ohne Vorboten leiden die Betroffenen hier unter heftigen, schneidenden und bohrenden Schmerzen, die oftmals aus dem Schlaf heraus auftreten. In vielen Fällen ist zumeist der Bereich der Nasenwurzel sowie der hinter einem Auge hiervon betroffen. Eine solche Schmerzattacke dauert in der Regel 15 bis 180 Minuten an, wobei der allgemeine Durchschnitt bei 30 bis 45 Minuten liegt.

Die Schmerzattacken werden zumeist von mehreren Symptomen begleitet, sodass Sie relativ einfach erkennen können, ob Sie unter Cluster Kopfschmerzen leiden. Hierzu gehört ein tränendes Auge beispielsweise ebenso wie eine gerötete Bindehaut, eine verengte Pupille, ein hängendes Augenlid, eine Lidschwellung, eine laufende Nase und das Schwitzen im Bereich des Gesichtes oder der Stirn. Dabei gilt zu beachten, dass die Symptome generell in der Gesichtshälfte auftreten, in der der Kopfschmerz auftritt. Hiervon ausgenommen sind lediglich einige seltene Ausnahmen. Dazu kommt, dass sich die Schmerzattacken normalerweise mehrmals täglich einstellen.

Verhalten von Cluster Kopfschmerzen Betroffenen

Wenn Sie selbst unter Cluster-Kopfschmerzen leiden oder einen davon Betroffenen kennen, ist Ihnen sicherlich die Unruhe aufgefallen, die mit solchen Schmerzattacken einhergeht. Denn im Gegensatz zur Migräne, bei der sich die Patienten oftmals zurückziehen, entwickeln Betroffene mit Cluster Kopfschmerzen dagegen einen ausgesprochenen Bewegungsdrang und werden unruhig.

Oftmals wird im Zimmer auf und ab gelaufen oder sogar mit der Faust auf ein Möbelstück gehauen, beziehungsweise mit der flachen Hand auf das Gesicht geschlagen. Diese oder ähnliche Verhaltensweisen gründen schlichtweg auf der Stärke und Heftigkeit der Schmerzattacken, die von den Betroffenen oftmals fast nicht ausgehalten werden können.

Mögliche Therapien bei Cluster Kopfschmerzen

Bei Cluster Kopfschmerzen können Sie von unterschiedlichen Therapien profitieren, wobei der Gang zum Arzt hier unerlässlich ist. So werden den Betroffenen beispielsweise unterschiedliche Medikamente verschrieben. Hier können auch Betäubungsmittel, die in das Nasenloch der betroffenen Kopfseite gesprüht oder getropft werden, zum Einsatz kommen. Zudem werden oftmals Inhalationen mit Sauerstoff verschrieben. Damit wird versucht, die Schmerzattacken zu lindern, beziehungsweise einen solchen Anfall zu unterbrechen. Welche Therapie für Sie selbst infrage kommt, wird der behandelnde Arzt bestimmen, da jeder Körper als Individuum andersartig reagiert.