Kopfschmerzen Hinterkopf

Kopfschmerzen, die sich vor allem im Hinterkopf abspielen, sind oftmals solche, die durch verspannte Nacken oder auch einem steifen Rücken kommen. Diese sogenannten Spannungskopfschmerzen lassen sich durch punktuelle Nackenmassagen oder auch Rückenkuren bessern und lindern den Schmerz. Auch kommt diese Art des Kopfwehs von zu viel Sitzen.

Kopfschmerzen im Hinterkopf

Wer also selbst bemerkt, dass er wenig Bewegung hat, sollte sich öfters aufraffen, sich strecken und einige Meter gehen. Auch auf eine aufrechte Körperhaltung sollte beim Sitzen geachtet werden, um dem Schmerz vorzubeugen. Zudem löst auch Stress diese Art aus. Viele kleine Pausen, ausreichend viel trinken und essen sowie frische Luft können entgegenwirken. Auch durch Erkältungen und grippale Infekte kann der Hinterkopf pochen.

Viel Schlaf und Ruhe sind hier die beste Medizin. Auch eine Tablette gegen Kopfschmerzen in Wasser aufgelöst verspricht Linderung. Vorwiegend Männer spüren den eher selten auftretenden Hinterkopfschmerz manchmal nach dem Geschlechtsverkehr. Dieser dauert jedoch nur wenige Minuten und kommt von der vorher vollbrachten Anstrengung. Hausmittel gegen Kopfschmerzen können auch helfen.

Schmerz im Hinterkopf ist stechend oder pochend?

Wenn der Schmerz allerdings eher stechend oder pochend ist, ist dringend ein Arzt aufzusuchen. Denn nicht immer ist der Kopfschmerz der eigentliche Grund zur Beunruhigung, sondern kann als Symptom für eine schwerwiegende körperliche Krankheit begleitend erscheinen. Wer beispielsweise einen Unfall hatte, bei dem der Kopf betroffen war, können Hinterkopfschmerzen auf Gehirnschädigungen hinweisen oder aber eine Gehirnerschütterung anzeigen. Diese sollten vom Arzt abgeklärt werden. Wenn eine Kopfverletzung abgeklungen ist, verschwinden auch die Kopfschmerzen wieder.

Doch vor allem ist ein Krankenhaus schnellstmöglich zu kontaktieren, wenn starke, plötzliche Hinterkopfschmerzen auftreten und man merkt, dass der Nacken sich versteift. Auch Sprachstörungen und Lähmungserscheinungen im Gesicht und dem linken Arm sind dringend ernst zu nehmen. Denn hierbei handelt es sich mit aller Wahrscheinlichkeit um die Vorboten einen Schlaganfall, bei welchem jede Sekunde überlebenswichtig ist. Wenn man neben den Kopfschmerzen am Hinterkopf noch Sehstörungen und Schwindel erlebt sowie eine andauernde Übelkeit mit anschließendem Erbrechen sind dies Signale, die man nicht unbeachtet lassen kann. Ein Gehirntumor oder Hirnhautentzündungen können die wahre Ursache sein.

Ein Tagebuch, in welchem man täglich festhält, ob und wie lange die Schmerzen da waren, hilft dem zu behandelnden Arzt. So kann dieser bestimmte Krankheiten ausschließen und sofort richtig handeln. Auch für den Patienten selbst kann es beruhigend sein, wenn er sieht, dass der Kopfschmerz kontinuierlich abgeklungen ist.

Kopfschmerzen im Hinterkopf mit Hausmitteln mildern

Die Ursachen der Beschwerden sind ebenso vielfältig, wie die Möglichkeiten, gegen Kopfschmerzen Hausmittel einzusetzen. Wer über Wochen oder gar Monate immer wiederkehrend leidet, sollte unbedingt die Ursachen von einem Arzt abklären lassen. In den meisten Fällen wird die Erkrankung harmlos sein. Wenn die Diagnose gestellt ist und feststeht, ob es sich um einen Spannungskopfschmerz, Cluster-Kopfschmerz oder Migräne handelt oder die Schmerzen vom Schulter-Nacken-Bereich kommen, können für den jeweiligen Kopfschmerz Hausmittel gefunden werden.

Wärme- oder Kälteanwendungen gegen Kopfschmerzen

Wärme oder Kälte kann gegen Kopfschmerzen helfen – haben Sie schon herausgefunden, was Ihnen besser bekommt? Während manche Patienten einen Kühlbeutel auf der Stirn oder im Nacken als lindernd empfinden, tun anderen Wärmflaschen und heiße Fußbäder gut. Bewährt hat es sich auch, die Arme in eiskaltes Wasser zu tauchen. Manchen Leidenden hilft es, Wärme mit Kälte zu kombinieren: Sie legen ein warmes Tuch oder die Wärmflasche in den Nacken und feucht-kaltes Tuch auf die Stirn.

Hilfreiche Hausmittel gegen Kopfschmerzen aus der Küche

Wenn Sie nach Kopfschmerzen Hausmittel suchen, werden sie schon in der eigenen Küche fündig! Versuchen Sie einmal folgenden Wickel: Ein Geschirrtuch wird mit Meerrettich, Zwiebeln und Quark bestrichen und dann zusammengefaltet und anschließend in den Nacken gelegt. Lassen sie ihn mindestens 20 Minuten liegen, je nachdem, wie gut er Ihnen bekommt, auch länger.

Unzählige Male erfolgreich bewährt hat sich bei Kopfschmerzen das Hausmittel, welches auch oft bei einem Brummschädel nach einer durchzechten Nacht empfohlen wird: Kochen Sie sich einen starken Kaffee und pressen Sie den Saft einer Zitrone dazu. Ohne Zucker getrunken, soll dies sogar Migräne vertreiben! Wenn Sie gerade keine Möglichkeit haben, einen Kaffee zuzubereiten, soll auch ein Glas Cola mit Zitronensaft helfen.

Bei Kopfschmerzen Trinken nicht vergessen!

Wer nicht genug trinkt riskiert, dass das Blut dickflüssiger wird und nicht genügend Sauerstoff in die Zellen transportiert. Die Folge davon sind Kopfschmerzen und das Hausmittel um diese schnell loszuwerden, kostet nichts und ist überall erhältlich: Achten Sie darauf, vor allem an heißen Tagen und beim Sport ausreichend zu trinken.

Hinterkopfschmerzen beim Liegen

Kopfschmerzen sind in unserer Bevölkerung sehr weit verbreitet, so lassen sich mehrere Gruppen von Kopfschmerzen unterscheiden. Je nach Art und Lokalisierung der Schmerzen, fallen auch die Diagnose und Ursachen verschieden aus. Auch wenn Kopfschmerzen oft harmlos sind, sind sie dennoch Warnsignale unseres Körpers, die man besser nicht ignorieren sollte. Deshalb sollte Betroffenen früh handeln und Ihren Arzt aufsuchen. Zunächst sollten die Ursachen für den Auslöser der Schmerzen ermittelt werden, damit man eine geeignete Behandlung für den Patienten bewirken kann. Mögliche Ursachen für Hinterkopfschmerzen sind häufig nicht wie bei der Migräne neurologisch bedingt, sondern gehen vom Rücken aus. Die Schmerzen können in diesem Fall vom Rücken in den Hinterkopf strahlen und somit Auslöser sein. Auch verspannte Nacken – oder Halsmuskulatur, Zähneknirschen oder Haltungsfehler können zu Hinterkopfschmerzen führen.

Ursachen und Diagnose

Ernst zu nehmen sind die Hinterkopfschmerzen, wenn sie immer wieder vorkommen. Dann sind sie Begleiterscheinungen von anderen Krankheiten wie z.B. Bandscheibenvorfälle oder Verletzungen an der Halswirbelsäule. Aber auch Tumorerkrankungen können der Grund für Hinterkopfschmerzen sein. Plötzlich auftretende sehr starke Kopfschmerzen im Hinterkopf, die zusammen mit Schwindel, Sehstörung und Bewusstseinsstörungen einher gehen, könnten auf eine Hirnblutung hindeuten. In diesem Fall zählt jede Sekunde und Sie sollten so schnell es geht ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Behandlung

Sind die Ursachen geklärt, gibt es je nach Diagnose verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Bei Verspannungen genügt schon eine Massage mit etwas Massageöl, um die Verspannungen zu lösen. Auch Wärme ist sehr wohltuend und kann durch ein warmes Bad seine Wirkung zeigen. Wem keine Hausmittel helfen, sollte nicht warten bis die Schmerzen unerträglich werden und Schmerztabletten dagegen einnehmen. Gehen die Schmerzen von der Wirbelsäule aus, wird Ihnen ihr Arzt Krankengymnastik verordnen, um die Schmerzen zu beheben. In schlimmeren Fällen kann nur ein chirurgischer Eingriff helfen.